Von Arvenbüel zum Leistchamm

Blick nach südost, leicht unterhalb des Gipfels des Leistchamm

Blick nach südost, leicht unterhalb des Gipfels des Leistchamm

Etwas Fitness erfordert der Aufstieg zum Leistchamm (2101m ü. M) schon. Der Weg ist im oberen Teil sehr steil. Wer aber oben ankommt kann eine Aussicht der Superlative bewundern. Darum mache ich mich an diesem schönen Herbstmorgen auf den Weg nach Arvenbüel. Der Tag verspricht eine klare Sicht über ein leichtes Nebelmehr. Der Leistchamm ist ein beliebtes Ausflugsziel und an schönen Tagen wird man den Gipfel sicher nicht für sich alleine haben.

Der Leistchamm ist ein Ausläufer Churfirsten an deren Westseite, wird aber nicht dieser Bergkette zugeordnet. Es sind 1600 Meter, welche die Felsen des Leistchamms auf der Seite des Walensees fast senkrecht in die Höhe ragen und deshalb feue ich mich eien unvergleichlichen Tiefblick.

Arvenbüel – Looch – Leistchamm – Fügenspitz – Schiblerwiiti – Swanderloch – Arvenbüel

Von Arvenbüel über Looch auf den Leistchamm

Im Wald oberhalb von Arvenbühl

Im Wald oberhalb von Arvenbühl

Die Wanderung beginnt in Arvenbüel wo die zahlreich vorhanden kostenpflichtigen, jedoch günstigen Parkplätze darauf hinweisen, dass von hier viele Wandertouristen ihre Wanderung oder ihren Ausflug in die schöne Bergwelt starten. Ich laufe zunächst in südöstlicher Richting, dem Wegweiser zum Leistchamm folgend ,auf einer geteerten Strasse zwischen vielen Wochendhäuschen hindurch, bis Pt.1236 wo der Wanderweg abzweigt.

Der Weg verläuft nun leicht ansteigend, durch ein Wäldchen in welchem, die morgendliche Sonne ein prächtiges Farbenspiel hervorzaubert. Ich folge dem Wanderweg weiter vorbei an Looch bis Pt.1663, von wo maneine tolle Aussicht ins Toggenburg und den Säntis hat.

Nach einer kurzen Trinkpause mache ich mich an, den steilen Aufstieg zu Leistchamm in Angriff zu nehmen. Über Pt.1767 erreiche nach unzähligen Kehren bei Pt.1911 den grasbewachsenen Nordgrad des Leistchamms.

Aussicht vom Leistchamm über den Walensee mit Nebelmeer

Aussicht vom Leistchamm über den Walensee mit Nebelmeer

Nun führt Pfad noch steiler fast geardeaus hoch zum Gipfel. Man gewinnt hier schnell an Höhe, und nach guten 2 Stunden erreiche ich, etwas ausser Atem, das Gipfelkreuz.

Ich finde ein schönes, bequemes Plätzchen um mich bei Anblick der umliegenden Bergwelt zu erholen. Wie erwartet bin ich nicht alleine hier oben. Doch alle sind so von der Aussicht in ihren Bann gezogen, dass es trotzdem sehr leise ist. Über dem Walensee in Richtung Rheinthal liegt ein leichter Nebelschleier welcher den Blick in die Tiefe zulässt. Eine perfekte Fotokulisse.

Der Blick entlang der Churfirsten, zum Alpstein, nach Glarus, Schwyz und zum Zürichsee lässt mich in Gedanken freudig hüpfen. Doch übermütig sollte man hier oben nicht werden. Denn ein Absturz über die 1600 Meter hohe Wand über dem Walensee hätte fatale Folgen.

Abstieg über den Fügenspitz nach Arvenbüel

Aussicht ins Toggenburg mit Säntis und Altmann

Aussicht ins Toggenburg mit Säntis und Altmann

Es kommen immer mehr Leute den steilen Weg am Nordgrad des Leistchamms hoch. Ich beschliesse deshalb mein Plätzchen wieder frei zu geben. Der Abstieg erfolgt bis Pt.1663 auf dem gleichen Weg wie ich hoch gekommen bin. Es gibt keine andere Möglichkeit um wieder zurück nach Arvenbüel zu kommen.

Nachdem ich hier nochmal den Ausblick ins Toggenburg und den Alpstei geniesse laufe ich nun weiter zum Fügenspitz welcher schnell erreicht ist.

Der weitere Abstieg erfolgt über Bärenegg bis Pt.1597, von wo ich direkt bis Pt.1387 weiter absteige. Ich komme schnell voran und laufe direkt über Schwanderloch hinunter nach Arvenbüel.

Ingesammt ist die Wanderung auf den Leistchamm eine sehr schöne, kurzweilige Wanderung  in einer sehr eindrucksvollen Bergwelt. Da ich Arvenbüel von meinem Heim schnell erreichen kann, war ich bestimmt nicht letzte Mal hier oben.

Kommentar abgeben

Kennst du eine Variante dieser Route, hat sich der Weg geändert oder hast Du eine andere Anmerkung zu dieser Route?