Stählerner Sirwoltesee

Der Sirwoltesee

Der Sirwoltesee

Wandern auf dem Simplonpass bietet ein fantastisches Bergpanorama und sehr schöne Wanderrouten. Meine Tageswanderung zum Sirwoltesee und hinunter zum Engelloch, beginnt auf der Simplonpasshöhe bei bestem Wetter. Immer wenn ich auf dem Simplon bin, denke ich an den früheren Herr über dieses Gebiet, Kaspar Jodock von Stockalper. Durch den Salzhandel im 17. Jahrhundert unheimlich reich geworden, baute er in Brig den Stockalperpalast. Seine Gegner bezichteten ihn später der Majestätsbeleidigung und so musste er nach Domodossola ins Exil flüchten. Kaspar überlebte einen Grossteil seiner Kinder und heute gilt das Geschlecht als ausgestorben. So kann es gehen. Ob Kaspar auch zum Sirwoltesee gewandert ist, weiss ich nicht. Für mich ist der Sirwoltesee mit seiner stahlblauen Farbe einfach einer der schönsten Bergseen in  der Schweiz.

Der Aufstieg zum Sirwoltesee

Höhenweg über dem Gamsatal

Höhenweg über dem Gamsatal

Ich beginne diese Bergwanderung auf dem Simplonpass welche mit Auto und öffentlichem Verkehr (Bus) gut zu erreichen ist. Zu Anfang gehe ich zum Adler-Denkmal. Von hier aus hat man einen guten Blick über die untere Ebene des Simplons. Anschliessend gehe  ich einem der zahlreichen Wege folgend, hinunter nach Bielti. Kurz vor Bielti folge ich dem Alpenpässeweg (6) zum Bistinenpass (2417 m ü. M). Der Aufstieg ist moderat und gut zu bewältigen. Während des Aufstiegs bewundere ich die zu dieser Jahreszeit sehr ausgeprägte Bergflora und das herrliche Panorama des Monte Leone. Zuerst in südlicher Richtung zu P.2091 dreht der Weg bald westlich zum Bistinnenpass. Der Weg ist sehr gut sichtbar. Auf dem Bistinenpass weht ein kalter  Wind und ich beschliesse hier keine Pause zu machen und folge dem Alpenässeweg (6), hoch über dem Gamsatal,  weiter in südlicher Richtung bis zur Abzweigung zum Sirwoltesattel. Die Gegend wird immer steiniger und nach kurzer Zeit habe ich den Sirwoltesattel (2621 m ü. M)  erreicht.

Zuvor auf dem Bistinenpass bemerkte ich, dass oberhalb des Sirwoltesee die Wolken am Griessernuhorn hängen bleiben und ich befürchtete schon, dass mir der atemberaubende Kontrast des Sirwoltesees zu seiner Umgebung heute nicht gegönnt ist. Doch nachdem ich etwas vom Sirwoltesattel abgestiegen bin und auf einer Terrase über dem Sirwoltesee eine Pause mache, scheint die Sonne doch noch in den See. Ich geniesse diese Augenblicke und mache mich auf den Weg hinunter zum See.

Der Abstieg nach Engelloch

Am See angekommen (2437 m ü. M.)  gehe ich nicht zurück zum Wanderweg, sondern laufe links um den See bis zu seinem Abluss und überspringe das kleine Bächlein. Ab hier folge ich den Markierungen durch das Geröll bis auf eine Anhöhe, mit von weitem sichtbarem Wegweiser. Wer nicht Trittsicher ist, sollte den normalen Wanderweg benutzen, welcher auf der anderen Seite des Tals verläuft. Ich nehme jedoch den Abstieg durch das Geröll und komme weiter unten wieder auf den normalen Wanderweg. Es folgt noch eine kurze  Kraxelstelle und bald bin auf einer Ebene und laufe Richtung P.2072. Von hieraus geht es immer Abwärts nach Chlussmatte von wo ich den Wegweisern zum Engeloch folge und den Bus zurück auf die Passhöhe besteige.

Kommentar abgeben

Kennst du eine Variante dieser Route, hat sich der Weg geändert oder hast Du eine andere Anmerkung zu dieser Route?