Geniessen auf dem Giübin

Blick vom Giübin zum Pizzo Barbera

Blick vom Giübin zum Pizzo Barbera

Es sollte der letzte Hitzetag mit Temperaturen über 30 Grad im Sommer 2015 werden. Ich wurde von den vorhergehenden ungewöhnlich vielen Hitzetagen schon genug gebacken und beschloss mich ein weiteres Mal in höher gelegene Gebiete zu verziehen.

Der Giübin (2776 m ü. M.) wird als Zwischenziel des Vier-Quellen-Weges oft begangen. Deshalb ist der Weg sehr gut ausgebaut und auch die Beschilderung lässt kaum zu das man sich verirrt. Die Tagestour vom Gotthardpass auf den Giübin bietet also keine besonderen Schwierigkeiten, ausser sich von der Aussicht auf dem Gipfel wieder verabschieden zu müssen. Der Rundumblick in die Kantone Uri, Graubünden und Tessin ist einfach überwältigend schön.

Für einen solch schönen Tag ist dies genau die richtige Wanderung, doch ich mache mich möglichst früh auf den Weg, da ich regen Andrang auf dem Gipfel befürchte. Ich bin froh so früh aufgestanden zu sein, als ich nach etwa einer halben Stunde, durch reges Geschnatter einer sich nahenden Wandergruppe, aus meinen Gedanken gerissen werde. Es ist nun Zeit abzusteigen, doch diese halbe Stunde in absoluter Ruhe mit dieser Fernsicht war Erholung pur.

Der Aufstieg zum Giübin

Ich wandere von der Gotthardpasshöhe zur Staumauer des Lago die Sella. Nun entschliesse ich mich, hier über die Staumauer die andere Talseite zu erreichen. Drüben angekommen, sehe ich schon bald die rot-weiss-roten Markierungen, welche den Weg hinauf zu den Laghetti degli Ovi säumen. Ich folge diesem Weg, der an einzelnen Stellen etwas ausgesetzt aber mit Stahlseilen gesichert ist, bis zu einer Abzweigung in nordöstlicher Richtung. Nun laufe ich leicht ansteigend in nordöstlicher Richtung bis ich die Hütte bei Pt. 2522 erreiche. Ich möchte nun möglichst bald den Tiefblick ins Bedrettotal geniessen und steige deshalb direkt in südlicher Richtung auf Wegspuren zum Grat zwischen Pt. 2596 und Pt. 2608 hoch.

Nun weiter, immer auf Wegspuren entlang, auf dem Grat in nordöstlicher Richtung und ich erreiche bald wieder den markierten Weg auf dem Passo di Possmeda (2585 m ü. M.). Nun beginnt der Weg markant anzusteigen und bringt mich schnell hinauf auf den Giübin (2776 m ü. M.) wo ich, noch alleine, eine längere Rast einlege.

Der Abstieg zum Gotthardpass

Der Abstieg erfolgt anfangs auf dem selben Weg hinunter zum Passo die Possmeda (2585 m ü. M.). Ich bleibe nun auf dem markierten Weg, welcher direkt zur Hütte bei Pt. 2522 führt. An hier folge ich dem markierten Weg hinunter zu Lago di Sella, welchen ich anschliessend an dessen nördlicher Seite umwandere. Das letzte Teilstück, von der Staumauer zurück zum Gotthardpass, folgt der gleichen Route wie beim Aufstieg.

Kommentar abgeben

Kennst du eine Variante dieser Route, hat sich der Weg geändert oder hast Du eine andere Anmerkung zu dieser Route?