Frühsommertraum Varneralp

Felsformation auf der Varneralp

Felsformation auf der Varneralp

Auch in Unkenntnis der alpinen Flora, bietet die Bergwanderung von Montana nach Leukerbad über die Varneralp, so einige Glücksmomente beim Betrachten des schier unendlichen Blütenmeeres, welche man vor allem im Frühsommer durch schreitet. Aber nicht nur die Pflanzenwelt besticht auf dieser Wanderung, auch die Umgebung ist durchwegs abwechslungsreich und eindrücklich.

Das erste Teilstück, entlang der Bisse du Tsitorret bis zu deren Fassung wird viel begangen und ist frühmorgens am schönsten. Anschliessend, auf dem Weg zur Varneralp schweift der Blick über das Rohnetal zu den berühmten Viertausendern der Walliser Alpen. An schönen tagen kann Weiss- und Matterhorn gesehen werden. Hier oben regieren die Blumen. Aber Achtung, der Abstieg nach Leukerbad ist nur was für Schwindelfreie.

Bisse du Tsittorret

 Bisse du Tsittoret

Bisse du Tsittoret

Die Wanderung beginnt in Montana, am Rande des Ortsteils Vermala. Der Weg bis zur Station Les Marolies ist eigentlich hässlich und ich gehe schnell durch die von Skipisten und Wintersportbauten verschandelte Landschaft. Hat man die Station jedoch hinter sich gelassen wird die Wanderung immer schöner, und der Weg zur Cave du Secs, schlängelt sich entlang der Bisse du Tsittoret im sonnigen Lärchenwald.

Rechts neben der Alpwirtschaft der Cave du Secs, führt der Weg nun über einige Stufen steil aufwärts und dann wieder leicht ansteigend entlang der Bisse bis zu den Wasserfällen der Tieche, welche man sehr gut gesichert und leicht überwindet. Hier kann man den Bach in der Schlucht von diversen Stellen tosend zum Wasserfall fliessen sehen. Eindrücklich diese Kraft. Oben angekommen sieht man, wie die das Wasser für die Bisse du Tsittoret gefasst wird. Ich überquere die Tieche über die kleine Staumauer welche als Wasserscheide dient.

Aufstieg zur Varneralp

Canyon auf der Varneralp

Canyon auf der Varneralp

Nach eine kurzen Trinkpause beim Wegweisser an der Wasserfassung der Bisse du Tsittoret, ändere ich die Richtung westwärts über P.1927 und P.2086 zu P.2119 und erreiche Nüschelet.

Nun folgte der Weg einem letzten Anstieg hinauf zu Varneralp. Der Sommer ist hier oben wohl erst ein paar Tage alt. Das verraten die letzten . Überall blüht es auf der Hochebene der Varneralp, die sich in einen östlichen und westliche Teil gliedert.

Ich durchquere beide Alpen nacheinander und mache oberhalb von Plammis eine längere Rast. Dabei lasse ich den Blick über das Rohnetal und natürlich zu den berühmten Viertausendern der Walliser Alpen, wie Weisshorn, Matterhorn und Grand Combin bis zum Mont Blanc in den Französischen Alpen schweifen.

Der Abstieg nach Leukerbad

Blick in Richtung Leukerbad

Blick in Richtung Leukerbad

Nach dem ich mich satt gegessen und meinen Durst gestillt habe suche ich mir den den Weg zu P.1875, wo ich bei einer kleinen Kapelle meine Wasservorräte wieder auffüllen kann. Nun halte ich mich immer nordwärts in Richtung Leukerbad und schon bald erreiche ich eine fast senkrechte Felswand welche diagonal durchquert werden muss. Der Weg ist gut, breit und gesichert. Man sollte jedoch unbedingt Schwindelfrei sein.

Unten angekommen folge ich dem weiteren Wegverlauf über P.1665 zum Weiler Larschi.  Von dort auf diskretestem Weg nach Birchen, wo ich im gleichnamigen Restaurant kurz einkehre. Das letzte Teilstücke nach Leukerbad ist nun schnell überwunden. Es lockt das Wellnessangbot in einem der Thermalbäder, welches man sich wirklich verdient hat.

Kommentar abgeben

Kennst du eine Variante dieser Route, hat sich der Weg geändert oder hast Du eine andere Anmerkung zu dieser Route?