Die neuen Routen

Derzeit werden die neuesten Routen angezeigt.

Simplon – Sirwoltesee

Montag, 4. August 2014
Der Sirwolltesee vom Sirwoltesattel aus

Der Sirwolltesee vom Sirwoltesattel aus.

Die Simplonregion bietet für Wanderer ein fantastisches Bergpanorama und sehr schöne Wanderrouten. Meine Tageswanderung zum Sirwoltesee und hinunter zum Engiloch, beginnt auf der Simplonpasshöhe bei bestem Wetter. Immer wenn ich auf dem Simplon bin, denke ich an den früheren Herr über dieses Gebiet, Kaspar Jodock von Stockalper. Durch den Salzhandel im 17. Jahrhundert unheimlich reich geworden, baute er in Brig den Stockalperpalast. Seine Gegner bezichteten ihn später der Majestätsbeleidigung und so musste er nach Domodossola ins Exil flüchten. Kaspar überlebte einen Grossteil seiner Kinder und heute gilt das Geschlecht als ausgestorben. So kann es gehen. Ob Kaspar auch zum Sirwoltesee gewandert ist, weiss ich nicht. Für mich ist der Sirwolltesee mit seiner stahlblauen Farbe einfach einer der schönsten Bergseen in  der Schweiz. Mehr lesen…

Hinterbalmhütte – Bristen

Mittwoch, 30. Juli 2014
Der Chärstellenbach kurz vor Bristen

Der Chärstellenbach kurz vor Bristen.

Die letzte Etappe meiner Hüttentour im Maderanertal bietet einen wunderschönen Abstieg von Hinterbalm nach Blindensee und dann weiter nach Bristen. Leider spielt auch heute das Wetter nicht mit, und so lenkt sich meine Aufmerksamkeit vermehrt auf die nähere Umgebung in der ich mich grad befinde. Tropfenbehangne Bergblumen und  unbeholfen flüchtende Bergsalamander, fallen mir auf dem Weg immer wieder auf. Auch der tosende Brunnibach zeigt immer wieder ein schönes Schauspiel bevor er sich über die Felsen als Wasserfall tief ins Tal stürzt. Überhaupt gibt es im Maderanertal einige spektakuläre Wasserfälle. Sidensackfall, Stäuber, Lammerbachfall und Hüfiquelle bieten mit Ihrer Kaskadenhöhe von 100 bis 340m ein beeindruckendes Schauspiel. Mehr lesen…

Hüfihütte – Hinterbalmhütte

Dienstag, 29. Juli 2014

An diesem Tag macht die Sonne wohl eine Pause. Es regnet in Strömen und so bleibt mir nichts anders übrig als zu warten bis es weniger stark regnet. Dadurch kann ich jedoch mein ursprüngliches Ziel, die Cavadirashütte, nicht erreichen und so entschliesse ich mich die näher gelegene Hinterbalmhütte, welche ich in guten 2 Stunden ereichen kann, anzulaufen. Mich erwartet eine kurze aber intensive Alpin-Wanderung in sehr ausgesetztem Gelände. Unterwegs sehe ich viele Alpensalamander, welchen der Regen wohl sehr gefällt. Die nasse Witterung macht mein Vorhaben nicht einfacher und deshalb muss ich auf dem gesammten Weg gut konzentrieren. Ausrutschen verboten – schiesst es mir beim Kraxeln im sogenannten “Schofweg” durch den Kopf. Mehr lesen…

Windgällihütte – Hüfihütte

Montag, 28. Juli 2014
Der Hüfifirn von der Hüfihütte aus.

Der Hüfifirn von der Hüfihütte aus.

Nachdem ich in der Windgällihütte übernachtet habe, möchte ich heute von hier aus die Hüfihütte erreichen. Der sonnige, wolkenlose morgen verspricht grandiose Ausblicke auf die umliegenden Dreitausender und Gletscher. Der glattgeschliffene Chalchschijen und die gewaltigen Felsen des Gross Windgällen, des Pucher und des Gross Ruchen lassen mich in Ehrfurcht erblassen. Ein Teppich aus Bergblummen lädt mich immer wieder zum staunen ein, bevor ich mich auf den langen Anstieg zur Hüfihütte und gleichnamigen Gletscher mache. Zuviel Zeit darf ich mir nicht lassen, da am Nachmittag wieder Regen angesagt ist. Mehr lesen…